LOGBUCH

Konzert BKH Kirche Bth

LeNo-Konzert in der Kirche des Bezirkskrankenhauses in Bayreuth (20.11.2012)

Erstmal ein großes Lob und ein Dankeschön an den Veranstalter, die Verwaltung des BKH. Speziell an die nette junge Dame, die diese Arbeit vollbrachte und für uns noch Getränke und einen Kaffeetisch mit wohlschmeckenden Überraschungen bereit stellte. Ihre Werbung war vorbildlich in Presse und Internet. Wie wichtig solche Werbemaßnahmen sind bestätigt das Ergebnis. Die Anzahl der Besucher übertraf gewaltig unsere Erwartungen. Außerdem gab es diesmal auch keine Probleme mit dem PA-Sound und ich konnte noch den einen restlichen Euro, der von der Gagenabrechnung vom Becher voll Musik übrig blieb, wie versprochen als Spende an die Kirche loswerden.

Es gab von den Besuchern keine Abwanderungen während des Konzertes. Auch während der kurzen Pause und danach ist niemand abgesprungen. Da LeNo in Bayreuth noch ziemlich unbekannt ist, waren die Leute anfangs natürlich erst einmal sehr neugierig, aber dann immer mehr begeistert von den LeNo-Songs. Niemand wollte oder vermisste irgendeinen Coversong. Kurz und gut, es war eben ein LeNo Konzert. Doch ohne Zugaben ließ man uns nicht gehen, so dass wir zum Abschluss uns doch noch mit zwei Coversongs - John Lennons Imagine und Hymn von BJH - bei unserem wunderbaren Publikum bedanken konnten.

Viele Besucher suchten in der Pause und nach dem Konzert das Gespräch mit uns und zeigten ihr gewecktes Interesse für unsere Musik. Wir ernteten viel Lob für unsere Texte und für die musikalischen Arrangements unserer Lieder. Für sie war es eine wunderbare musikalische Reise durch die Zeit eines menschlichen Lebens mit all seinen Schicksalsschlägen und Höhepunkten, so wie wir es in unserer Werbung auch versprechen. Dieses Konzert war für uns jedenfalls die Bestätigung, dass wir mit unseren Eigenkompositionen auf dem richtigen Weg sind und uns nicht auf Drängen einzelner Stimmen zu einer Coverband reduzieren lassen dürfen. Natürlich werden wir bei Kneipen-Gigs gerne den ein oder anderen Covertitel spielen. Leno-Konzerte werden jedoch Konzerte zum Zuhören bleiben und ausschließlich LeNo eigene Kompositionen beinhalten.

Alle LeNo Bandmitglieder toben sich mit Coversongs noch nebenbei als Mitmusiker bei anderen Bands aus und celebrieren diese auch bei unserem regelmäßigen Musikerstammtisch monatlich an jedem letzten Donnerstag in einer Bayreuther Kneipe. Aus bestimmten Gründen möchte ich jedoch die Lokalität nicht in der Öffentlichkeit bekannt machen.

Jetzt freuen wir uns auf unseren LeNo-Jahresabschluss-Kneipen-Gig (auch mit Coversongs) und hoffen auf ein gut gelauntes Publikum in einer vollen Kneipe am 14. Dezember in Haberstumpfs Bräuschänke bei der Braumeisterin Yvonne in Trebgast (nähere Infos auf unserer Event-Seite). Danach ist Studioarbeit für die restlichen Aufnahmen zu unserer CD geplant und natürlich die Vorbereitung auf unser Konzert im Kintopp in Hollfeld zusammen mit Thorty, dem Vogelalmdudler im Vorprogramm.

Der Becher voll Musik

am 9.11.2012 im Bechersaal Bayreuth

Zwei Tage sind jetzt vergangen. Ich muss diesen Abend erst mal in Gedanken nachvollziehen.

15 Uhr Treff im Bechersaal Aufbau der Musik- und Lichtanlage. Meinen ganz speziellen Dank an meine Mitmusiker von LeNo, die den Hauptteil der Schlepperei und Roadytätigkeit bewältigen müssen. Gegen 18 Uhr sind wir endlich fertig mit dem Soundcheck. Mittlerweile macht sich im Saal eine Bullenhitze breit. Auf der Bühne fühlt man sich wie in einem Backofen. Wir proben zusammen mit den Barleycorns noch den Beatles-Song Hey Jude für das gemeinsame Abschlusslied.  Zweimal durchespielt - passt! Es ist 18.45 Uhr und Wir haben noch ein bisschen Zeit. Relaxen, Unterhalten, Umziehen (Bühnenoutfit). Gegen 19.30 Uhr füllt sich der Saal. Der Veranstalter muss erweitern. Es kommen mehr Leute als wir nach dem zögerlich angelaufenen Vorverkauf erwartet haben.

20 Uhr - Chris begrüßt die Gäste und stellt den ersten Beitrag "Der Vogelalmdudler" vor. Thorsten Kiefhaber macht seine Sache wieder hervorragend und die Leute reagieren entsprechend.

Mit noch feuchten Augen (Lachtränen von Thortys Vortrag) beginnen wir unser Programm und bringen unsere Songs (fast) fehlerfrei rüber. Leider gabs anfänglich noch ein kleines Soundproblem. Am Mischer waren Kanäle noch stumm geschaltet und insgesamt die Anlage übersteuert. Da unser Tontechniker nicht mehr eingreifen konnte - er war als unser Bassist mit bei uns auf der Bühne - versuchten wir unser Programm so gut wie möglich durchzuspielen. Leider litt unsere sonstige Spielfreude sehr wegen dieses Soundproblemes. Man lernt aus Fehlern. Zukünftig werden wir uns noch einen Mann am Mischer leisten müssen. Auch die relativ laute Unterhaltung einiger Barleycorn Fans  während unseres Vortrages störte - nicht nur mich sondern auch viele andere Gäste, die deshalb unsere Texte nicht immer gut verstehen konnten - schade ...

The John Barleycorn Project ließ nach uns den Saal abrocken mit gut arrangierten, groovigen Coversongs und klasse Gesang. Von diesen Jungs wird man noch viel hören. Sie sind nicht nur leidenschaftliche Vollblutmusiker sondern auch auf der menschlichen Ebene sehr angenehme Zeitgenossen. Wenn auch einge ihrer Fans unseren Beitrag oft lautstark störten. Aber dafür kann man die Band nicht veranrwortlich machen. Jedenfalls war das bisher der beste Auftritt nach Aussage der vier Barleycorns...

Am Mittwoch wird mit dem Wirt abgerechnet. Schau mer mal dann sehng mer schon . . .
Wir, die Leno Band, haben am Dienstag noch eine Probe für das Konzert in der BKH Kirche. Die gute Akustik werden wir nutzen und eventuell einen Livemitschnitt unseres Konzertes machen.

HALLOWEEN Kellerparty mit Lemmy & Noff ...

Habe heute Abend mit Lemmy auf einer Privatfeier bei einem Exkollegen zur Halloween-Kellerparty gejammt. Nur mit zwei Klampfen bewaffnet spielten wir sozusagen unplugged etliche Coversongs von Pinkfloyd über Beatles, Stones, Byrds, Crosby, Stills, Nash & Young, Dylan, John Denver, Simon & Garfunkel bis STS. Die Gäste waren begeistert und mit einigen unser Eigenkompositionen (Busheisles Blues, Mei Knie is hie und Manchmal) haben wir wieder mal auf diese Art weitere Fans gewonnen, die Karten für den BECHER VOLL MUSIK geordert haben. Auch Kleinvieh macht Mist sagt der Volksmund und hat recht.

Der Becherwirt hat dieses - sein Event - immer noch nicht auf seiner Hompage eingetragen. Wir werden uns das merken.

Morgen ist unsere letzte Probe in Schwingen  für diesen Gig am 9. November. Diesmal werden wir Lemmys neuen Fender Verstärker testen.

Rückblick

1 Jahr LeNo die Band

Viele Bandproben kommen nicht zusammen. Jeder von uns hat schließlich noch seinen Beruf, die Familie und weitere Verpflichtungen als Musiker bei anderen Bands. Winni betreibt zusätzlich noch die Musikscheune. Trotzdem konnten wir schon  Mitte Dezember 2011 unseren ersten Livegig im NORDLICHT in Hollfeld starten. Die ISLANDBAR war voll - alle Plätze besetzt. Es war eine tolle Stimmung und unere eigenen Songs kamen sehr gut an. Zum Schluss mussten wir dann noch einige Coversongs spielen, da wir noch nicht genügend eigene Titel mit der Band eingeprobt hatten. Diese Lokalität und die Wirtsfamilie aus Island kann ich nur weiter empfehlen. Uns hat es so gut gefallen, dass wir bereits Anfang April dort wieder aufgetreten sind und abermals nicht enttäuscht worden sind. Den Wirtsleuten und dem Publikum erging es wohl ebenso. Wir dürfen jedenfalls immer wieder kommen.

Im Mai 2012 am Vatertag spielten wir gegen Mittag in Winnis Musikscheune in Schwingen.
Leider machte uns das Wetter einen Strich durch unsere Rechnung. Es war ziemlich kalt. Wir bauten in der Scheune auf und dann kam gegen Mttag unerbittlich die Sonne. Wir drinnen - die Leute draußen. Es war fast so als würden wir in einem Rundfunkstudio spielen mit gleichzeitiger Liveübertragung in den Außenbereich.

8. Juli 2012 - LIVEFEELING im Drussafelder BRÄUWERCKSAAL                                                                                                                                   
Wir waren die Versuchskaninchen für einen Akustiktest des noch nicht ganz fertigen Saales. Durch das gleichzeitige Straßenfest war uns die Zufahrt zum Entladen versperrt. Mit den Autos schlichen wir im Schneckentempo durch die enge Zufahrtsstraße, die bereits voll mit vielen Menschen und Verkaufsständen war. Das kostete uns viel Zeit. Ein ausreichenter Soundcheck war nicht mehr möglich. Wir hörten uns über die Monitoranlage kaum gegenseitig. Deshalb wollte sich auch kein gutes Feeling bei uns einstellen. Trotzdem kamen unsere Songs beim Publikum gut an. Ich hoffe, es lag nicht nur am süffigen, dunklen, fränkischen Landbier. Wieder zuhause war gründliches Reinigen unseres gesamten Equipments angesagt. Ich glaube wir hatten den gesamten Baustaub mit nach Haus genommen. Jedenfalls sollte man sich das Neudrossenfelder Bräuwerck merken und nach Möglichkeit auch unterstützen. Das Konzept des Bräuwercks kann eine feine Sache werden und mit dem richtigen Wirt hoffentlich auch eine Bereicherung für die Livemusik und Kleinkunst im Landkreis.

 

Vorschau

Am 9. November 2012 wartet DER BECHER VOLL MUSIK auf uns.                                                                                                                                  
Ein Livemusikevent zusammen mit anderen Musikern. Zur Zeit läuft der Kartenvorverkauf und die Werbung über uns Musiker recht gut. Die gesamte Organisation einschließlich Werbung (+Design) überließ der Veranstalter uns, den mitwirkenden Musikern. Ich vermisse auf der Homepage der Becher Bräu im Veranstaltungsteil bis heute einen Hinweis zu diesem Event. Eigentlich sollte die Wertschätzung eines eigenen Events etwas höher ausfallen. Da der Wirt wohl den Löwenanteil der Einnahmen zur Abdeckung seiner Unkosten für sich in Anspruch nimmt und die Musiker am Verkaufserlös erst ab der 51. verkauften Eintrittskarte beteiligt werden, hoffen wir auf zahlreiche Gäste, die uns damit auch mal wieder zu einem neuen Satz Gitarrensaiten verhelfen könnten. Wir tun jedenfalls alles damit DER BECHER VOLL MUSIK ein unvergesslicher Abend für ALLE werden kann. Allein die Stilrichtungen der drei Liveacts (Der Almdudler mit satirischen Liedgut - LeNo die Band mit Eigenkompositionen in fränkischer Mundart und John Barleycorn Project mit Highlights der Rockmusik) verspricht viel Abwechslung für diesen Abend.

In der Kirche des Bezirkskrankenhauses in Bayreuth geben wir am 20. November um 18.30 Uhr ein öffentliches Konzert.                                                             
Der Eintritt ist frei und wir möchten daran auch nichts verdienen. Ich bin gespannt auf die Akustik und die Resonanz. Es wird ein recht trockener Abend für uns werden (kein Bierausschank in der Kirche). Aber lassen wir uns überraschen . . .

Auf den 14. Dezember in Haberstumpfs Bräuschenke freue ich mich ganz besonders.
Ab 20 Uhr gibts dort bei freiem Eintritt LeNo LIVE IN CONCERT zusammen mit den von uns bereits getesteten süffigen Biersorten der Braumeisterin Yvonne. Ihre Eltern haben wir von unseren musikalischen Qualitäten bei einem Kurzbesuch in der Bräuschenke sehr schnell überzeugen können. Der Vater zauberte plötzlich für uns unerwartet zwei uralte Gitarren mit rostigen Saiten hervor. Die Saiten dürften noch aus den 60er Jahren stammen. Irgendwie haben wir die Klampfen einigermaßen stimmen können und anschließend zu Dritt (Lemmy, Winni und ich) mit ein paar klassischen Covertiteln und unserem eigenen BUSHEISLAS BLUES tierisch abgerockt. Yvonnes Vater war so begeistert, dass er uns seine "guten, alten Schätzchen" anvertrauen will damit wir diese demnächst neu besaiten. Wir sehen das als eine seltene Ehre an, die bisher nur wenige erfahren durften und hoffen, dass zwischen Soundcheck und Auftritt dafür die Zeit noch ausreichenwird.

Für den Rest des Jahres haben wir keine weiteren Konzerte geplant.
Wir möchten im Studio noch die Aufnahmen zu unserer 1. CD vollenden. Dazu werden noch etliche Fragen zu klären sein wie Titelauswahl, Mastering, Label, Vertrieb, Urheber- und Beteiligungsrechte und wie machen wir 2013 live mit der Band weiter? Sollen wir nur die eigenen oder auch Coversongs spielen? Lemmy und ich möchten eigentlich mit der Band nur eigene Songs spielen. Es gibt schon genügend Coverbands. Die Leute sollen kommen, weil sie unsere Songs hören wollen. Aber vielleicht darf man das alles nicht so tierisch ernst nehmen. Kommt Zeit - kommt Rat . . .

Ziele und mehr

ÜberraschtHurra - unser neues Bühnenbanner ist von der Druckerei geliefert worden. Mal sehen wie es ankommt (?!)

Das LOGBUCH

neu auf unserer Homepage . . .

StirnrunzelndTausend Fragen bei uns  . . .

Haben wir alles erreicht was wir wollten ? Was sind unsere Ziele ? Haben wir alle die gleichen Zielvorstellungen? Welche interessanten Menschen sind uns begegnet? Welche Highlights haben wir bei unseren Gigs erlebt oder was war besonders schlimm? Sollen wir bei unseren Konzerten auch Coversongs spielen? Wie gehts weiter und wie weit ist unsere erste CD ? Das und vieles mehr möchten wir hier für uns und auch für EUCH dokumentieren.

LächelndWir freuen uns, wenn IHR euch rege mit beteiligt und uns EURE Meinungen über unsere Kontakt E-Mail Adresse mitteilt:

CoolDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!